CNC14 Workshop 18 in Hamm

Hammer war's im Hammer Workshop!
Im befreundeten FabLab Hamm waren wir eingeladen, den 18ten Workshop zu geben.
Dieser Workshop war schon etwas Besonderes, nicht nur, weil es ein Heimspiel war.
Kurzfristig sagte ein Teilnehmer ab, dann kamen zwei Neuanmeldungen rein - bekommen wir auch hin - also eine CNC14 Fräse mehr gebaut als geplant.
Unsere Anreise war dann etwas holprig, angefangen vom stornierten Flug, dann viel Stau bis zur gesperrten Autobahn.

Irgendwann mal angekommen, nach einer Begrüßung von Jens Kneißel, Vorstandsmitglied des Fablabs, ....

... konnte es Freitag früh aber dann wie gewohnt ans Bauen gehen:

Diesmal hatten wir die bisher jüngste Teilnehmerin mit 9 Jahren dabei! Zwar in Begleitung ihres Vaters, was aber gar nicht nötig gewesen wäre. Sie hat mit viel Einsatz und Interesse gebaut, geschraubt, gebohrt und uns sogar noch ganz toll geholfen! Respekt Lea! Wir hatten viel Freude mit dir!

Kinderleicht:

Und für uns auch sehr besonders: Ein Teilnehmer hat seine CNC14 Fräse für ein Hilfsprojekt gebaut.
Sie wird dieses Jahr noch in die Mongolei gebracht, um dort in einer Schule die Möglichkeiten zu erweitern!

Mittags eine kurze Pause, danke Uli, lecker war's!

Gut gestärkt legten alle ein Tempo vor, sodass wir am Freitag bereits einen Stand hatten,
den wir üblicherweise Samstag mittag erreichen.

Gut geschmiert ist halb gelaufen:

Das Fablab Hamm lies es sich natürlich auch nicht nehmen, sich seine eigene Fräse zu bauen, die dann dort im Einsatz sein wird.

Am Samstag wurden die Fräsen verkabelt ...

...wir richteten die Rechner ein, installierten Software und Treiber:

Die Fräsen konnten ihre ersten Schritte tun!

Eine CNC14 Fräse wurde für die Behinderten-Werkstatt Gottessegen in Dortmund gebaut, auch das freut uns sehr, wenn die Fräse dann dort Fertigungen erleichtern kann.

Wir hatten nicht die weiteste Anreise. Ein Teilnehmer hat den weiten Weg von 850 km aus Südtirol/Italien auf sich genommen, der bisher am weitesten angereiste Teilnehmer!

Den Samstagabend nutzten wir traditionell zum gemeinsamen Austausch.

Nachdem die Steuerungen aufgebaut waren und alle Fräsen liefen, gab es Probleme an zwei Fräsen.
Am Sonntag übernahm Marian wie immer die Softwareeinführung für alle ...

... während Alois und ich nach ausgiebigster Fehlersuche die Ursache für die schlecht laufenden Fräsen ausfindig machen und das fehlerhafte Teil ersetzen konnten.

Das hatten wir bisher so auch noch nicht, das kann aber eben immer mal passieren. Wir haben jedenfalls wieder etwas gelernt und sind für die nächsten Workshops noch mehr gewappnet!

Das Wichtigste, glückliche Teilnehmer auch diesmal:

Den Rest des letzten Workshoptages wurde dann noch geübt und probiert ....

... bis sich schliesslich alle auf ihren Heimweg in die Nähe von Hamm, nach Marienmünster, Dortmund, Berlin, Cloppenburg, Hannover, Nürnberg und Südtirol machten.

Es war ein großartiges und besonderes Wochenende, wofür ich mich bei allen Beteiligten bedanken möchte!
Dank an alle Teilnehmer, Ihr wart alle großartig! Wir wünschen Euch viel Spaß mit Euren Fräsen!

Danke an das Fablab Hamm für die Betreuung, insbesondere an Jens Kneißel, Jonas, Ede, Wolfgang,....ich hoffe, ich hab niemanden vergessen,...Klar, unser lieber Uli! Dankeschön für die Vorbereitungen, Verpflegung und das Rahmenprogramm!
Und natürlich ein dickes Dankschön an meine Besten: Alois und Marian!

Wir hatten sehr viel Spaß und kommen gerne wieder!

Alois, Birgit, Marian, Uli